Direktsprünge: [Direkt zum Inhalt der Seite] [Direkt zur Hauptnavigation] [Direkt zur zweiten Hauptnavigation] [Direkt zur Suche]

Schritt für Schritt in die Selbstständigkeit. Wir beraten, Sie starten.


Anja Burkhardt

Unternehmer/in des Monats November 2015


Anja Burkhardt

Name: Anja Burkhardt (32)
Wohnort: Münster
Beruf: Dipl. Kauffrau
Firma: VIOLAS´Gewürze und Delikatessen
Branche/Tätigkeitsfeld: Einzelhandel für Gewürze und Delikatessen

 

Warum ich mich selbständig gemacht habe?

Bereits im Studium interessierte mich das Thema Existenzgründung und auch während meines ersten Jobs nach dem Studium kam immer wieder der Wunsch nach Eigenständigkeit und beruflicher Freiheit auf. Der Auslöser für den Schritt in die Selbstständigkeit war im Endeffekt die richtige Idee zum richtigen Zeitpunkt. Mein Mann und ich sind nach unserem Studium in Münster 2010 aus beruflichen Gründen nach Hamburg gezogen und wollten langfristig gerne wieder ins schöne Münster zurückzukehren. In Hamburger Stadtteil Eppendorf entdeckte ich damals das Geschäft VIOLAS´ Gewürze und Delikatessen und war vom ersten Besuch an begeistert. Das einzigartige Konzept und die außergewöhnlichen und liebenswürdigen Produkte hatten es mir gleich angetan. Mein erster Gedanke war: VIOLAS´ würde wunderbar nach Münster passen. Als ich zufällig auf der VIOLAS´ Website herausfand, dass das Unternehmen seit kurzem auch Franchise anbietet, ließ mich der Gedanke nicht mehr los, mich mit einer eigenen VIOLAS´ Filiale in Münster selbstständig zu machen.

Was für mich und mein Leben Selbständigkeit bedeutet?

Für mich bedeutet Selbstständigkeit berufliche Unabhängigkeit und Freiheit. Es bedeutet, dass kein Chef da ist, dem ich regelmäßig Rechenschaft ablegen muss. Es bedeutet, dass ich mir meine Zeit frei und sinnvoll einteilen kann und dass ich Ideen zur Voranbringung des Geschäftes frei realisieren kann. Gleichzeitig bedeutet es aber auch eine große Verantwortung für das Unternehmen und die Mitarbeiter zu übernehmen. Es heißt auch, zu jeder Zeit erreichbar zu sein, einzuspringen, wenn ein Mitarbeiter ausfällt und auch sonntags zu arbeiten. Insgesamt kann ich voller Überzeugung sagen, dass mir das Arbeiten in der Selbstständigkeit sehr viel Freude bereitet und für mich genau die richtige Entscheidung war. Bis jetzt fühlt sich das Arbeiten im eigenen Geschäft sogar noch eher wie ein Hobby an. Sollte das so bleiben, war die Entscheidung für die Selbstständigkeit für mich ein Volltreffer.

Wo sehe ich die Ziele für meine Firma / für mich selbst?

In Verantwortung gegenüber meinem Unternehmen und meiner Mitarbeiter sehe ich als Hauptziel für meine Firma die Realisierung der im Businessplan zugrunde gelegten Umsätze. Um diese langfristig zu erreichen brauchen wir eine gute Laufkundschaft, Spontankäufe und eine Steigerung unseres Bekanntheitsgrads in Münster und dem Umland. Dies lässt sich unter anderem durch eine positive Mund-zu-Mund-Propaganda und Empfehlungen erreichen. Langfristig strebe ich für mein Unternehmen eine solide Basis von Stammkunden an. Auch den B2B-Bereich möchte ich langfristig erschließen. Hier geht es vor allem darum individuelle Gewürzmühlen für Unternehmen zu kreieren, die sie als Werbeartikel oder Weihnachtsgeschenke für Ihre Mitarbeiter nutzen können. Abgesehen von diesen messbaren Größen möchte ich unserer Kundschaft ein Einkaufserlebnis bescheren und Sie mit unseren außergewöhnlichen Produkten bezaubern. Sie sollen begeistert sein von der Vielfalt und liebevollen Präsentation unserer hochwertigen Ware und sich eingeladen fühlen in unserem Geschäft in Ruhe zu stöbern und auf kulinarische Entdeckungsreise zu gehen.

Wie stelle ich mir ein glückliches Berufs- / Leben vor?

Grundlage zum glücklich sein heißt für mich einen Zustand zu erreichen in dem die Geschäfte gut laufen, so dass ich innerlich entspannt sein kann und die Existenz gesichert ist. Ich möchte weiterhin jeden Morgen aufwachen und mich freuen, in mein Geschäft in die Salzstraße zu fahren. Ich wünsche mir ein gutes und wertschätzendes Miteinander mit und unter den Mitarbeitern und neben beruflichen Herausforderungen noch genug Zeit für mein Privatleben mit der Familie und Freunden.

Was möchte ich anderen "Neu-Gründern"
mit auf den Weg geben?

Plant eure Idee gründlich und besprecht euren idealerweise selbst erstellten Businessplan mit Freunden, der Familie, Banken, der Wirtschaftsförderung, der IHK und einem Steuerberater. Je mehr Parteien im Boot sind, desto besser. Dadurch bekommt man nicht nur andere Blickwinkel und Fragestellungen zum Vorhaben aufgezeigt, sondern manchmal ergeben sich darüber auch Chancen, die es sonst vielleicht nicht gegeben hätte. Bestes Beispiel im Rahmen meiner Gründung: Die Immobiliensuche in Münsters Innenstadt gestaltete sich äußerst schwierig und dauerte bei mir über ein Jahr. Der entscheidende Kontakt zu meinem heutigen Vermieter kam über die Wirtschaftsförderung zu Stande. Auch wenn es manchmal sehr zäh sein kann – wenn ihr von eurer Idee überzeugt seid, lohnt es sich Durchhaltevermögen und Beharrlichkeit zu zeigen! Es werden immer Stolpersteine auf eurem Weg liegen und auch diese können überwunden werden. Und zu guter Letzt: Bei der Frage ob der Schritt in die Selbstständigkeit das Richtige ist, sollte man nicht nur auf eine belastbare Kalkulationsgrundlage, sondern auf jeden Fall auch auf sein Bauchgefühl vertrauen: Es sollte sich einfach richtig anfühlen.

 

http://www.muenster.violas.de

Emailkontakt


zum Seitenanfang