Direktsprünge: [Direkt zum Inhalt der Seite] [Direkt zur Hauptnavigation] [Direkt zur zweiten Hauptnavigation] [Direkt zur Suche]

Schritt für Schritt in die Selbstständigkeit. Wir beraten, Sie starten.


Stephanie Stratmann

Unternehmer/in des Monats Juni 2010


Stephanie Stratmann

Name: Stephanie Stratmann (33)
Wohnort: Münster
Beruf: Architektin
Firma: stratmann architektur

 

Warum ich mich selbständig gemacht habe?

Ich beendete meine Tätigkeit im Büro Herzog & de Meuron am Projekt Elbphilharmonie in Hamburg im vergangenen Jahr aus familiären Gründen und bin in meine Heimatstadt Münster zurückgekehrt. Der Weg in die Selbständigkeit ist für mich die konsequente Weiterführung meines bisherigen beruflichen Werdegangs mit 7-jähriger Berufserfahrung im Angestelltenverhältnis an der ETH Zürich sowie in dem renommierten, international agierenden Architekturbüro Herzog & de Meuron. Neben der Erfahrung aus der alltäglichen Bau-praxis bringe ich für das eigene Büro das konzeptionelle Denken und den Sinn für Gestaltung - das Schöne – mit. Die Selbständigkeit bietet mir die Chance, meinen erworbenen Erfahrungsschatz zusammen mit Bauherren an eigenen Projekten vom ersten Entwurf bis hin zum detaillierten fertigen Bauwerk anzuwenden. Beim Sprung in die Selbständigkeit steht mir glücklicherweise Rudolf Böttcher, ein erfahrener und erfolgreicher Architekt (Münster und Berlin), als Berater zur Seite. Da ich immer an neuen Herausforderungen interessiert bin und die Verbindung zwi-schen Theorie und Praxis als spannend und wichtig erachte, habe ich einen Lehrauftrag an der TU Dortmund angenommen.

Was für mich und mein Leben Selbständigkeit bedeutet?

Selbständigkeit bedeutet für mich eigenverantwortlich Konzeptionen und Gebäudeplanungen entwickeln, durchsetzen und dafür verantwortlich zu sein. Besonders bei kreativen Prozessen ist eine freie Zeiteinteilung sehr förderlich.

Wo sehe ich die Ziele für meine Firma / für mich selbst?

Durch individuelle Betreuung hoffe ich, dass Bauherren begeistert, und mit meiner Arbeit für ihr Objekt zufrieden sind. Nicht zuletzt erwarte ich auch, von meiner Arbeit leben zu können. Auf lange Sicht wünsche ich mir, dass ich als Architektin einen Beitrag zur regionalen Stadtentwicklung und zum Architekturgeschehen leisten kann.

Wie stelle ich mir ein glückliches Berufs- / Leben vor?

Ich übe mich darin, ein ausgewogenes Verhältnis zu finden zwischen intensiven Arbeits- und Ruhe-/Erholungsphasen, um voller Energie und Freude neue Aufgaben an-zugehen. Um mutig und zuversichtlich zu sein, erachte ich den familiären Rückhalt und gute Berater auf dem Weg in die Selbständigkeit als besonders wichtig.

Was möchte ich anderen €Neu-Gründern€
mit auf den Weg geben?

Wer seinen eigenen Weg geht, kann nicht überholt werden. (Marlon Brando)

 

http://www.stratmann-architektur.com

Emailkontakt


zum Seitenanfang